AdBlue® Storage System für das Reichstagsgebäude

05.10.2017

Für das Backup-Stromversorgungssystem im Deutschen Reichstag in Berlin hat Haase ein AdBlue®-Chemikalien-Speichersystem geliefert. Aufgrund des schwierigen Zugangs zum Keller des Gebäudes wurde der Tank vor Ort aus Einzelkomponenten zusammengesetzt. Die Teile wurden, wegen der Qualitätskonsistenz und ihrer hervorragenden chemischen Beständigkeit, mit Atlac®-Harzen von Aliancys und BÜFA hergestellt.

Haase Tanks GmbH ist Hersteller einer Vielzahl von Chemikalientanks. Dazu gehören Öllagertanks (Beheizung von Häusern und öffentlichen Gebäuden), industrielle Lagertanks (Chemikalien), Wärme- und Warmwasserspeicher (Heizsysteme und Wärmerückgewinnungssysteme) und Ortbeton für Tanks aus Beton.

Bewährte Leistung

Die Behälter von Haase haben den Ruf, eine ausgezeichnete Beständigkeit gegen Wasser und Chemikalien zu bieten, was zu einer langen Lebensdauer und Kontinuität des Betriebs führt. Die Mehrzahl der von Haase verkauften Tanks besteht aus zwei Wänden, die den Einsatz von Undichtigkeits-Erkennungssystemen ermöglichen und einen zusätzlichen Schutz gegen Auslaufen in den Boden oder in die Umwelt bieten.

In vielen Fällen werden die Tanks vor Ort aus Verbundblechen und Einzelbauteilen (Bodenabdeckungen, Deckel, Ventile usw.) montiert. Dies ermöglicht das Gebäude durch relativ kleine Tür und Fenster zu betreten, und trotzdem immer noch beträchtliche Tanks zu bauen. Außerdem sind häufig keine speziellen Installationsgenehmigungen erforderlich und die Installation kann schnell erfolgen (typischerweise 2 Tage).

Herausforderung in der Installation

Das Reichstagsgebäude in Berlin ist Sitz des Deutschen Bundestages. Für das neue Backup-Stromversorgungssystem im Keller des Reichstagsgebäudes musste ein 10 m³ Chemikalienspeicher für AdBlue®-Chemikalien installiert werden. Diese dienen zur Neutralisation der Stickoxide in den Abgasen von großen Dieselgeneratoren.

Das Reichstagsgebäude stammt aus dem Jahr 1894. Damals war offensichtlich nicht vorgesehen, dass solche großen Tanks nachträglich eingebaut werden müssten. "Wir haben erkannt, dass der Zugang zu den Kellern sehr begrenzt ist und nur kleine Komponenten durch vorhandene Türen und Fenster befördert werden können", erklärt Thomas Falkenbach, Geschäftsführer von Haase. "Glücklicherweise konnten wir alle Einzelkomponenten einzeln transportieren und vor Ort zu einem soliden und kompletten Tanksystem zusammenbauen. Ich bin mir sicher, dass dieses System viele Jahre lang zuverlässig funktioniert."



Qualitätsmaterialien

Die Tanks von Haase werden mit Atlac® 430 und Atlac® 580 Harzen von Aliancys, die über den Distributor BÜFA geliefert werden, hergestellt. Diese Harze sind nicht nur hervorragend für eine Vielzahl von Chemikalien geeignet, sondern auch leicht in Verbundteile umzuwandeln. Dafür verwendet Haase parallel mehrere Fertigungsprozesse, einschließlich Handlaminieren, Aufsprühen und kontinuierliche Laminierung mit UV-Härtung.

"Wir verwenden gerne Harze mit hoher Konsistenz, sodass wir die Leistung der Komponenten, die wir herstellen, gut vorhersagen können", ergänzt Heike Pohl, Qualitäts- und Entwicklungsleiterin bei Haase. "Aus diesem Grund verwenden wir bereits seit langer Zeit Atlac-Harze. Wir schätzen auch die Unterstützung, die wir von Aliancys und BÜFA erhalten. Beide beraten uns bezüglich Chemikalienbeständigkeit Materialauswahl. So können wir den richtigen Tank für eine bestimmte Anwendung herstellen und so unsere Kunden bestmöglich bedienen."

Mehr erfahren